Margherita Spiluttini + Third Room: Olivia Kaiser @ Christine Koenig Galerie, Vienna [19. Oktober]

Margherita Spiluttini + Third Room: Olivia Kaiser


129
19.
Oktober
18:00 - 21:00

 Facebook-Veranstaltungen
Christine Koenig Galerie
Schleifmuehlgasse 1a, 1040 Wien
scroll down for english

MARGHERITA SPILUTTINI | Serien
+ Third Room: OLIVIA KAISER | heat quickened

Eröffnung gemeinsam mit GABRIELE SENN GALERIE, SCAG // Sanatorium, Unttld contemporary und Koenig 2

MARGHERITA SPILUTTINI | Serien
Margherita Spiluttinis Bildräume sind zugleich Denk- und Interpretations- oder sogar Illusionsräume. Denn so konkret die abgebildeten Gegenstände erscheinen, so konkret die abgebildete Wirklichkeit in ihren Fotografien vor Augen steht, so sehr wird nahegelegt, dass es sich um Bilder vorübergehender Setzung handelt. Keine unveränderlichen Größen sind gemeint, sondern Motive, die davon leben, dass sie die Spuren ihrer kurzen oder langen Geschichte tragen; Motive, über deren Zukunft sich mutmaßen lässt und die so zu Projektionsflächen neuer Vorstellungswelten und Lebensentwürfe werden. (zit. n. Gabriele Conrath-Scholl u. Gabriele Spindler, 2015)

Die Ausstellung SERIEN umfasst Arbeiten aus den frühen Schaffensperioden der Künstlerin, Teile ihres umfassenden Archivs werden dabei zum Thema. Noch nie gezeigte, sehr familiäre Szenen aus dem persönlichen Archiv werden als Neuproduktionen in originaler Bildgröße im ersten Galerieraum gezeigt. Eine zentrale Rolle nimmt dabei ein räumlicher, gegenständlicher oder zeitlicher Transformationsprozess ein, welcher in jedem Bild Margherita Spiluttinis zu finden ist. Besonders klar tritt dieser in den beiden Serien von 1978 und 1980 hervor: Die Fotografin räumt ihre Küche und ihr Wohnzimmer auf, die Kamera ist dabei fixiert, manchmal huscht sie selbst — oder ihre Katze — wie ein Schatten durch das Bild. Die zusammengesetzten, repetitiven Einzelbilder wirken wie Filmstills.

«Du und ich», «Ina Fan Plakate» und «Ina-Nena» sowie " Spiluttini 1950-1967-1993" gehen einen Schritt weiter und eröffnen dem Betrachter einen vermeintlich tiefen Einblick in die private Sphäre der Künstlerin. Das anfänglich skizzierte ephemere und offene Moment zeigt sich in der Interaktion mit ihrer Tochter und im Dokumentieren ihres Heranwachsens. Diametral zu den jetzt in den sozialen Medien so beliebten Selbstdarstellungen stehen Margherita Spiluttinis akkurate und charmante Familienportraits mit ihren Geschwistern — über Jahrzehnte hinweg immer in der genau gleichen Pose. Sie konstruiert die Bildräume nüchtern, ohne Nostalgie oder zu großer Nähe. Zusätzlich erleichterte der zeitliche Abstand die Öffnung dieses Teils des Archivs.

Im zweiten Galerieraum wird Architektur ebenso unüblich verhandelt: nicht Bauten der Stararchitekten Österreichs sind ihre Motive, sondern Innen- und Außenraumarchitekturen, die in einer analogen Diashow projiziert werden. Sie sind eine Art Bestandsaufnahme der zunehmenden Verhüttelung des ländlichen Raums in Österreich seit den 1960er / 1970er Jahren. Walter Zschokke schrieb 1991: «Was da [in Österreich] zum Teil an Umbauten und Neubauten in die alten Siedlungsmuster hineingeknallt wurde, verschlägt dem Betrachter die Sprache.“

Auch das leerstehende, ehemalige AKH in Wien hat Margherita Spiluttini in den frühen 1990er Jahren vor dem Umbau dokumentiert. Das verlassene Krankenhaus zeigt noch Spuren seiner Benutzung in Form von Restmobiliar, zurückgelassenen Kleidungsstücken, Bildern an den Wänden und medizinischen Apparaturen. Eine oftmals mit Krankenhäusern verbundene Angst, der spezifische Geruch und die Grausamkeit mancher Eingriffe sind in den Bildern nur bedingt zu spüren. Der Künstlerin gelingt auch hier eine teilweise humorvolle Leichtigkeit.

+ Third Room: OLIVIA KAISER | heat quickened
Olivia Kaiser geb. 1983, lebt und arbeitet in Wien. Ab 2002 Studien bei C. L. Attersee und Johanna Kandl an der Angewandten in Wien und 2006/7 an der Accademia di Belle Arti, Venedig. Olivia Kaiser interessiert sich in ihrem malerischen Werk für die historischen Zusammenhänge und Hintergründe innerhalb der Avantgarde-Bewegungen der europäischen Moderne. Dabei dienen ihr wild skizzierte formale Aspekte, Techniken, Perspektiven und Manöver in Öl auf Karton, Leinwand sowie Bleistiftzeichnungen als Grundlage ihrer direkten Auseinandersetzung und rohen Wiederaufnahme. Politische und ästhetische Fragen sowie Bedrohungen von Narration und Subjektivität markieren das Zentrum ihrer malerischen Arbeit.

MARGHERITA SPILUTTINI | Serien
+ Third Room: OLIVIA KAISER | heat quickened

Opening together with GABRIELE SENN GALERIE, SCAG // Sanatorium, Unttld contemporary and Koenig 2

MARGHERITA SPILUTTINI | Serien
Margherita Spiluttini's image-spaces are simultaneously spaces of thought and interpretation or even illusion. Because as concrete as the depicted objects seem, as concrete as reality depicted in the photographs stands before our eyes, we are reminded all the more that they are only images of passing states. They are not invariable factors, but motifs that live from wearing the traces of their brief or long histories, motifs about whose future once can conjecture and which in this way become projection surfaces of new worlds of imagination and life models. (cited after Gabriele Conrath-Scholl and Gabriele Spindler, 2015).

The exhibition SERIES contains works from the early creative periods of the artist; parts of her extensive archive are therefore thematised. Very informal scenes from her personal archive, which have never been shown, are displayed as new productions at original image scale in the first gallery room. A spatial, representational or temporal process of transformation thereby takes up a central role, a process which can be found in every one of Margherita Spiluttini's images. This is particularly obvious in the two series dating to 1978 and 1980: the photographer tidies up her kitchen and her living room, the camera is fixed in place, sometimes she herself scurries past — or her cats — like a shadow passing through the image. The assembled, repetitive individual pictures have the effect of film stills.

»Du und ich", «Ina Fan Plakate» and «Ina-Nena» as well as «Spiluttini 1950-1967-1993» go a step further and open up for the viewer a supposedly deeper insight into the private sphere of the artist. The initially sketched, ephemeral and open moment is revealed in the interaction with her daughter and in the documentation of her growing up. Margherita Spiluttini's accurate and charming family portraits with her siblings — over decades always in precisely the same pose — stand diametrically opposed to the self-representations which are now so popular in social media. She constructs the pictorial space soberly, without nostalgia or too great proximity. In addition, the temporal distance facilitated the opening up of this part of the archive.

In the second room of the gallery, architecture is treated in just as unusual a fashion: her motifs are not the buildings of Austria's star architects, but instead, architecture of interior and exterior spaces, which is projected in a slide show. They constitute a sort of inventory of recording of the increasing „Verhüttelung" of the rural spaces of Austria since the 1960s and 1970s. In 1991 Walter Zschokke wrote, «What has been plonked down in terms of renovations and new construction in the old settlement patterns of Austria leaves one speechless.»

Margherita Spiluttini has also documented the empty, former AKH in Vienna in the early 1990s, before the renovation. The abandoned hospital still reveals traces of its usage in the form of residual furnishings, left behind pieces of clothing, pictures on the walls, and medical apparatus. The fear that is often associated with hospitals, the specific smell and the ghastliness of some interventions can only be sensed in the pictures in a very limited way. The artist has achieved here a partly humourous lightness.

+ Third Room: OLIVIA KAISER | heat quickened
Olivia Kaiser, b. 1983, lives and works in Vienna. From 2002, she studied with C.L. Attersee and Johanna Kandl at the University of Applied Arts in Vienna, and in 2006/7 at the Academy of Fine Arts, Vienna. In her paintings, Olivia Kaiser is interested in the historical connections and backgrounds within the avant garde movements of European Modernism. In this way her wildly sketched formal aspects, techniques, perspectives and manoeuvres in oil on card and canvas, as well as pencil sketches, serve as a foundation for her direct confrontation and raw reconsiderations. Political and aesthetic issues as well as threats of narration and subjectivity mark the focus of her painterly work.

Ausstellungsdauer / Duration of the exhibitions: 19. 10. — 02. 12. 2017

Foto / Image: MARGHERITA SPILUTTINI
DETAIL Mittwoch, 3. September 1980, 12 Uhr 45 bis 13 Uhr 57., 1980
Serie von 25 Silbergelatine-Prints auf Baryt / series of 25 silver-gelatine prints on baryta
je 9 x 13,5 cm, gesamt 60 x 80 cm / each 9 x 13,5 cm, total 60 x 80 cm
Diskussion
image
Nur registrierte Benutzer können Kommentare hinterlassen.
Registrieren Sie sich schnell oder autorisieren Sie sich.

Das am meisten erwartete Veranstaltungen in Wien :

Disney in Concert - Magic Moments | Wiener Stadthalle
Wiener Stadthalle
Scooter (DE) • Wien
Planet TT Bank Austria Halle im Gasometer
Masters of Hardcore - The Third Invasion - Vienna, Austria
Marx Project
Die Toten Hosen // Wien // Stadthalle - präsentiert von Ö3
Wiener Stadthalle
Eröffnung | Meisterwerke der Architekturzeichnung
Albertina Museum
Goodthings Rooftop Pop-Up & Punsch
Dachboden im 25hours Hotel beim MuseumsQuartier
The Kelly Family live in Wien
Wiener Stadthalle
Bonez MC & RAF Camora // Gasometer Wien * Soldout*
Planet TT Bank Austria Halle im Gasometer
Pizzera & Jaus - unerhört solide | Wiener Stadthalle
Wiener Stadthalle
Ö3-Konzert von Sunrise Avenue
Wiener Stadthalle
Die populärsten Veranstaltungen in Deinem News Feed!