Liebevolle Schimpfwörter / Affectionate Terms of Abuse @ Galerie Michaela Stock, Vienna [vom 9. bis 23. September]

Liebevolle Schimpfwörter / Affectionate Terms of Abuse


190
9. - 23.
September
18:00 - 18:00

 Facebook-Veranstaltungen
Galerie Michaela Stock
Schleifmühlgasse 18, 1040 Wien
Liebevolle Schimpfwörter / Affectionate Terms of Abuse
Bernadette Anzengruber, Patrick Baumüller, Ivica Capan, Vlasta Delimar, frustracиja., Tomislav Gotovac, Vlado Martek, Veronika Merklein, Lilo Nein, Peter Riss, Alexander Viscio

Archive in Words – Limitierte Künstlerbücher / Limited Artist Books
Sandro Dukic, Gregor Eldarb, Tomislav Gotovac, Julije Knifer, Dimitrije Bašičević MANGELOS, Maj 75, Jonathan Monk, Sabine Ott, Harold Pinter / Gorgona, Josip Stošić, Lawrence Weiner

ERÖFFNUNG / OPENING: 09.09., 18 h

BAD WORD DISCO & PERFORMANCE: 14.09., 18 h
Participative Performances mit / with frustracиja. & Patrick Baumüller

English version below.

Let's talk about Fuck. Shit. Asshole. Arschloch. Sau. Kurac. Möse. Dick. Fat.
Das Fluchen übt in jeder Sprache eine magische Faszination aus. Nahezu jede Kultur hat ihre eigenen Schimpfwörter, und die sind meistens tabu, ob Fäkalien, Sexualität, Inzest oder Tod, aber auch Tiernamen werden zur Inspirationsquelle für Kraftausdrücke.

Die Ausstellung Liebevolle Schimpfwörter beschäftigt sich mit dieser Thematik. Eingeladen wurden Künstler und Künstlerinnen die grundsätzlich oder gelegentlich Schrift in ihren Werken verwenden. Das Wort wird zum eigenständigen Bildmedium und die kommunikative Schnittstelle zwischen Schrift und ihrer künstlerischen Gestaltung wird ausgelotet, um die Grenzen der Vulgärsprache aufzuspüren. Im Fokus der Präsentation stehen Kunstwerke aus den Bereichen Performance, Malerei, Grafik, Fotografie, Collage, Skulptur und Instal­la­tion.

So verwenden Gotovac, Delimar, Anzengruber, Merklein, frustracиja. oder Capan Worte wie KURAC, DICK, FAT, MÖSE oder SAUTROTTEL -um indirekte Kritik am politischen System, Wirtschaftsformen, sozialen Missständen oder der Kunst- und Konsumgesellschaft auszuüben. Poetische bild- und wortsprachliche Verbindungen lassen sich bei den Werken von Nein und Martek erkennen. Baumüller legt die Ebenen des (primitiven) Streitgesprächs konterkarierend anhand einer interaktiv-repetierenden Schaubühne dar. Das Umsetzen von Wortspielen in visuell erfahrbare Objektkonfigurationen zieht sich durch die konzeptuelle künstlerische Arbeit von Viscio.

Im zweiten Raum der Galerie wird einen kleine Bibliothek der Worte aufgebaut. In Gedichten, Typogrammen, Romanen, Sehtexten und skulpturale Objekte werden unterschiedliche Methoden und divergente sprachanalytische Konzepte vorgestellt unter anderem Werke von Weiner, Gotovac, Morbin oder auch Stošić, Mangelos und Pinter / Gorgona. in der offenen Bibliothek werden Fachbücher zum Thema „Vulgärsprache“ zu sehen sein. Die Besucher werden eingeladen die Bücher aus den Regalen zu nehmen und vor Ort zu lesen.
Viele der gezeigten Bücher sind aus der Sammlung Dr. Heidi Fazekas.

/////

Let's talk about Fuck. Shit. Asshole. Arschloch. Sau. Kurac. Möse. Dick. Fat.
Swearing is the most intriguing of the magical uses of language. Virtually every culture has their unique set of swearwords. Whatever is taboo in a culture, whether faeces, sexuality, incest, death or animal names become a source of foul language.

The exhibition Affectionate Terms of Abuse deals with this topic. Artists that were invited to participate, fequently or seldomly incorporate text and words in their art. The word becomes an independent visual medium and functions as communicative interface between the written word and its artistic design. The show explores the limits of bad language. The exhibition is focused on the presentation of artworks from the realms of performance, painting, graphics, photography, collage, sculpture and installation.

For example Gotovac, Delimar, Anzengruber, Merklein, frustracиja. or Capan use words such as KURAC, DICK, FAT, MÖSE or SAUTROTTEL to indirectly criticize the political system, forms of economy, social grievances, the art world and consumerist society. A poetic connection in terms of image- and word-language can be seen in the works of Nein and Martek. However, Baumüller manages to consciously foil this level and presents a (primitive) dispute on an interactive and repetitive platform. How to play with words in visually perceptible object configurations is a recurrent theme in Alexander Viscio's conceptual artistic work.

The second room of the gallery is structured as a small library. In poems, typograms, novels, visual texts and sculptural objects different methods and divergent approaches are presented by Weiner, Gotovac, Stošić, Morbin or Mangelos and Harold Pinter / Gorgona. Part of the open library will feature books on the subject of «vulgar language» and “words”. Visitors are invited to take the books from the shelves and read them on the spot.
Many of the books are from the collection of Dr. Heidi Fazekas.
Diskussion
image
Nur registrierte Benutzer können Kommentare hinterlassen.
Registrieren Sie sich schnell oder autorisieren Sie sich.

Die nächsten Veranstaltungen @ Galerie Michaela Stock:

L.Nein, Writing Performance Exhibition 2, one-to-one guided tour
Galerie Michaela Stock

Das am meisten erwartete Veranstaltungen in Wien :

Disney in Concert - Magic Moments | Wiener Stadthalle
Wiener Stadthalle
Gorillaz | Wien
Wiener Stadthalle
Techno Castle
Am Cobenzl, 1190 Wien, Österreich
Electrify presents Kronehit Konzert / Hardwell + Timmy Trumpet
Wiener Stadthalle
Queens Of The Stone Age
Wiener Stadthalle
Wiedereröffnung Weltmuseum Wien: Eröffnungsfest von André Heller
Weltmuseum Wien
Five Finger Death Punch + In Flames, Of Mice & Men | Vienna
Wiener Stadthalle
Ausverkauft: The Kooks (UK) • Wien
Planet TT Bank Austria Halle im Gasometer
Gorillaz - Humanz Tour 2017 | Wien
Wiener Stadthalle
FM4 Indiekiste mit Nick Cave & The Bad Seeds
Wiener Stadthalle
Die populärsten Veranstaltungen in Deinem News Feed!